Game Factory

Spiel des Monats – Das Rotkäppchen-Duell

Frech mit hübschem Spielmaterial für Family und Friends – ein verdrehtes Märchen

«Komm Rotkäppchen … bring das der Grossmutter!» Das Märchen der Gebrüder Grimm liefert immer wieder Stoff für Neues. Jetzt aber gibt es ein Kinderspiel aus dem Verlag Game Factory: Das Rotkäppchen-Duell. Gefragt sind Beobachtungsgabe und Merkfähigkeit.

Vor lauter Wald sehen die kleinen Spieler den Förster, das Rotkäppchen oder auch den Wolf nicht. Im dichten Wald, dessen Bäume zum Spielbeginn nacheinander aufgestellt werden, versuchen zwei kleine Spieler ab fünf Jahren Picknickkörbe zu sammeln – doch jeder kennt nur seinen eigenen Wald. Und hinter welchen Bäumen verstecken sich die drei Körbe? Beim Sammeln helfen Jäger auf der Suche nach dem richtigen Weg und Wegweiser zeigen, dass man hier schon vorbeigekommen ist. Taucht aber der böse Wolf auf, muss man einen Picknickkorb aus dem Wald abgeben. Am Ende des Spiels verteilt die Grossmutter Taler an den Sieger.

Bei diesem märchenhaften Such- und Merkspiel für zwei Spieler entsteht immer wieder ein neuer Wald. Das Umdrehen der Bäume verschafft den Kids auf pfiffige Weise immer wieder kleine Ahaa- oder Erfolgsmomente.

 

Autoren

Christoph Reiser und Arno Steinwender

Illustratorin

Valentina Moscon

Alter

für 2 Spieler ab 5 Jahren

Spieldauer

zirka 10 Minuten

NMBR9

intelligent-spielerischer Rätselspass

Bei NMBR 9 wollen alle hoch hinaus. Denn wer die Zahlenplättchen clever kombiniert, legt den Grundstein für das nächste Level. Je höher ein Plättchen liegt und je höher die Zahl, desto besser. Doch Vorsicht: Wer zu viele Lücken lässt, kommt später nicht mehr weiter!

Wo man das Spiel auch auspackt, es erregt Aufsehen. Und schon nach wenigen Minuten packt einen das Rätselfieber. Die Mischung aus Denkaufgabe und Spiel findet ihre Zielgruppe. Wer gerne Rätselaufgaben löst, lässt sich auch von NMBR 9 sofort in seinen Bann ziehen. Die Vorgaben sind in jeder Partie anders. Das Erdgeschoss muss zuerst solide ausgebaut sein, bevor man sich in die oberen Etagen wagt. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt? Jede hohe Zahl lockt zudem, dass man sie nach oben legt, wo sie am Ende auch punktet. Und natürlich hätte man eine 9 lieber am Ende einer Partie, statt gleich zu Beginn. Das Dilemma ist gross, aber es gibt kein richtig oder falsch. Wer die Zahlenkombinationen am besten und dichtesten in die oberen Ebenen verbaut, wird gewinnen. NMBR 9 ist kein kommunikatives Highlight, hier tüftelt jeder vor sich hin, auch gern mal still fluchend, weil es gerade nicht passt. Der Rätselspass ist jedoch gross und es kommt immer zu einer weiteren Partie.

NMBR9 ist eine intelligent-spielerische Herausforderung: Im Spiel gibt es bunte geometrische Plättchen mit den Formen der Zahlen von 0 bis 9. Jedes Zahlenplättchen ist in quadratische Felder unterteilt. Die Felder geben einen Raster vor, an den oder auf den weitere Plättchen an- oder daraufgelegt werden müssen. Es wird in die Breite und in die Höhe gebaut. Eine zufällig gezogene Karte bestimmt jeweils, welche Zahl als Nächstes genommen wird. Die neuen Plättchen müssen dabei immer mindestens ein anderes Plättchen berühren. Will ein Spieler ein Plättchen in eine höhere Ebene legen, muss es komplett auf Feldern darunterliegender Zahlenplättchen aufliegen. Es ist nicht erlaubt, Plättchen überhängend zu legen oder Löcher zu überbauen. Spielen mehrere Personen mit, müssen immer alle gleichzeitig die gleichen Plättchen legen. Jeder bastelt aber an einem eigenen Werk.

Die Aufgabe endet nach zwanzig Plättchen. Für die erzielten Punkte werden dann ganz einfach die Zahlen auf den Plättchen mit der Ebene, auf der sie liegen, multipliziert. Spielt man allein, versucht man seinen eigenen Rekord zu schlagen. Für die Taktik ist es dabei völlig offensichtlich, dass man möglichst lückenlose Flächen bilden und die hohen Zahlen auf möglichst hohe Level legen muss. Erscheinen die hohen Zahlenkarten zufälligerweise spät, gelingen hohe Punktzahlen, erscheinen sie früh, gelingen keine hohen Punktzahlen.

Klask – Willkommen zum Action Duell!

Ein mittelgrosses Spielfeld in Blau aus Holz, einige Hindernisse, ein Ball und zwei filigrane Spielfiguren, die magnetisch wie von Zauberhand geführt werden – Klask von der Game Factory ist ein Spiel für Torjäger und ein echter Hingucker mit hohem Aufforderungscharakter. Um dieses schön gestaltete Spiel reihen sich Jugendliche ebenso wie Vater und Tochter – mit den Massen 45 × 35 Zentimeter hat das Spiel Platz auf jedem Tisch.

Mit einem Steuermagneten unterhalb des Spielbretts schickt jeder der beiden Spieler seine Spielfigur übers Feld, um ein Tor zu schiessen oder anders gesagt, um die Kugel auf der gegnerischen Seite einzulochen. In der Schusslinie liegen erschwerend magnetische

Hindernisse. Auskunft über den Spielstand gibt eine seitlich angebrachte Anzeigentafel. Siegpunkte gibt es etwa für ein Tor oder wenn der Mitspieler die Kontrolle über seinen Spieler auf dem Feld verliert. Auch wenn Klack zu hören ist wird ein Punkt gemacht. Bei diesem «Eigentor» fällt die Spielfigur ins eigene Tor. Dieses Klack, auf Dänisch Klask, hat dem Spiel seinen Namen gegeben.

tutorials-iconKlask von Game Factory (Video auf YouTube)

Das für zwei Personen ab acht Jahren spielbare Klask von Autor Mikkel Bertelsen bietet mit seinem Wettkampfcharakter Spannung pur und sportlich-vergnüglichen Spass ohne Grenzen. Das schön gestaltete Spiel aus Holz ist aber auch ein Objekt der Begierde bei Sammlern und Sportbegeisterten.

Information

www.gamefactory-spiele.com